Polizeichor-Logo

Polizeichor Hannover — Berichte
Jubiläums-Weihnachtskonzert in Hannover
 Begrüßung

 Wir über uns

 Chorvorstand /
 Kontakt

 Chorleiterin

 Vokales
 Einsatzkommando
 (VEK)

 Werbung

 Geschichte

 Termine

 Kartenbestellung

 Berichte

 Fotoalbum

 Satzung

 Datenschutz

 Impressum

 Links

 Sängerbund-Polizei
 
 

Das ist der Wunsch jeden Chores - ein gefülltes Haus, begeisterte Zuhörer bei einem interessanten Programm, das ankommt. Ganz besonders dazu noch im Jubiläumsjahr des 40jährigen Bestehens.

Da kommt was zusammen, - in der Vorbereitung, in der Durchführung sowie den vorhergehenden unzähligen Proben oder Änderungen in den Überlegungen. Natürlich war es auch bei uns, beim Jubiläumsweihnachtskonzert „40 Jahre Polizeichor Hannover“, nicht anders.

Der Kartenverkauf war ordentlich, die Sänger durch Seminar und bei steter Probenarbeit engagiert und motiviert. Die Zusage etlicher Prominenz „Dabei-zu-sein“ versprach einen schönen Konzertabend im Großen Sendesaal des Landesfunkhauses Niedersachsen des Norddeutschen Rundfunks am Maschsee. Zu Gast als Mitwirkende waren der Polizeichor Braunschweig, das Polizeimusikkorps Niedersachsen sowie die Solisten Michaela Rams, Sopran, Tadeusz Slowiak, Tenor, Hans Jörgens, Bass und die Pianistin Diliana Michaeloff. Zum Teil sind die musikalischen Gäste und Solisten schon seit Jahren im Sendesaal dabei.

Das Programm war für die Solisten, - gesanglich wie instrumental - , das Polizeimusikkorps Niedersachsen und die drei Chöre optimal ausgesucht und abgestimmt. Festlich zum Jubiläum - weihnachtlich in Richtung Advents- und Weihnachtszeit. Außerdem wollte und sollte sich der Polizei-Knabenchor (die Neugründung als erster Knabenchor im Sängerbund der Deutschen Polizei) erstmalig auf großer Bühne darstellen und „hören lassen“.

Nach der Ouvertüre aus der Operette „Die Fledermaus“ gespielt vom Polizeimusikkorps Niedersachsen, Ltg. Thomas Boger, konnte der 1. Vorsitzende Alfred Nowitzki, im fast ausverkauften Auditorium den niedersächsischen Innenminister Herrn Uwe Schünemann, die Regionsvizepräsidentin Frau Angelika Walther und den Schirmherrn des Polizeichores Hannover Herrn Landespolizeipräsident Uwe Binias begrüßen.

Herr Binias nahm die Gelegenheit wahr und sprach einige Worte zum Jubiläum des Chores und über die Öffentlichkeitsarbeit des Chores für die Polizei. Herr Binias, der kürzlich eine andere Betätigung bei der Polizei übernommen hat, bedankte sich für die Zeit in der er als Schirmherr tätig sein konnte und wünschte dem Polizeichor für die Zukunft alles Gute. In der weiteren Folge begrüßte der  Vorsitzende den 1. Bürgermeister der Landeshauptstadt Herrn Bernd Strauch und den neuen Polizeipräsidenten Herrn Axel Brockmann sowie den Präsidenten der Zentralen Polizeidirektion Herrn Uwe Lührig.

Singen verbindet und schafft Freundschaften unter den Chören. So konnten wir den Kreischorverbandsvorsitzenden Peter Walter (Deutscher Chorverband), die Vorstände der Polizeichöre Bielefeld, Detmold und Göttingen sowie der Liedertafel Hannover-Döhren von 1888, dem Männergesangverein Misburg 1905 und dem Volkschor Misburg begrüßen.

Nach dieser Begrüßung – beim Jubiläumskonzert darf es halt etwas länger dauern, übernahm in altbewährter Manier Andreas Läpke vom PMK Niedersachsen die Moderation, stellte das Programm und die jeweiligen Interpreten vor.

Chöre und Orchester Zuerst unser Gastchor aus Braunschweig. „O du stille Zeit“ „Die Nacht“ „Riport Advent“ „Die Rose“ waren die ersten gesungenen Beiträge unter Leitung von Axel Huse, sie führten die nun folgenden Programmdarbietungen an. Hieran waren wir als Gastgeber an der Reihe mit dem “Abendchor“ aus „Das Nachtlager von Granada“ mit PMK-Orchesterbegleitung und der „Nachthelle“ von Franz Schubert. Dargeboten vom Tenor Tadeusz Slowiak und Frau Diliana Michaeloff am Klavier.

Wie im Vorjahr hatte der Polizeichor Hannover den Niedersachsenchor Hannover zu einer erneuten Kooperation eingeladen. So erhielt der Part der Männerchöre Hannover volles Volumen, was sich gerade im Sendesaal des NDR zur Zufriedenheit der Zuhörer auswirkte. Gemeinsames Proben über längeren Zeitraum mit beiden Dirigenten machte auch in diesem Punkte das Programm interessant (Wechsel der Dirigenten beim Auftritt). Die Zukunft wird über weitergehende Zusammenarbeit entscheiden.

Knabenchor beim PCH Das Novum für uns kam nun in Gestalt von 31 Jungen des neugegründeten Polizei-Knabenchores auf die Bühne. Gegliedert in Vorchor 1+2 (6/8jährige) und dem Hauptchor (ab 9 Jahre) sangen die Jungen wie gestandene Sänger ohne Fehl und Tadel. Die erste Gruppe eröffnete mit „Winde wehn, Schiffe gehn“, “Die kleinen grünen Boote“ und „Alle, die auf Kaperfahrt fahren“. Der Hauptchor sang „O schöner Rosengarten“, „Casatschok“, „Maria durch den Dornwald ging“, „Als ich bei meinen Schafen wacht“ und zum Abschluss „Nikolaus, Nikolaus“. Hierauf erschien unerwartet der Nikolaus in Person zweier Sänger und verteilte Naschtüten an die Jungen, die ihren ersten großen Auftritt zur Begeisterung aller Zuhörer absolviert hatten. Alles Gute für Zukunft.

In Folge ließ das Polizeimusikkorps von sich hören, ein Querschnitt aus Franz Lehars „Die lustige Witwe“ stand auf dem Programm und brachte reichlich Stimmung. Danach der Polizeichor/Niedersachsenchor mit dem Lied „Nacht über Moskau“. Diliana Michaeloff begleitete am Klavier - ein stimmungsvolles Lied im russischen (Mönchs-)Sound.

Hans Jörgens Höhepunkt in der ersten Halbzeit brachte der Bass Hans Jörgens mit beiden hannoverschen Chören und dem Polizeimusikkorps das Lied: „Jerusalem“ (von S. Adams/F. Ihlau), das sehnsuchtsvolle Lied um Frieden und Ausgleich in der Welt, zu Gehör, mit diesem krönenden Beitrag ging es in die Pause.

Nach der Pause setzte das Polizeimusikkorps einen neuen Akzent mit Melodien aus „Das Phantom der Oper“. Es folgten Vorträge vom Polizeichor/Niedersachsenchor “Weißer Winterwald“ und „Wenn ich ein Glöcklein wär“, als Solosängerin agierte hierbei die im Chor und den Zuhörern beliebte Sopranistin Michaela Rams.

Der Polizeichor Braunschweig war nun im Einsatz: Die Lieder „O du gnadenreiche Zeit“, „Abendfrieden im Advent“, „Weihnachtsgesang (Cantique pour Noel)“ und „Weihnachtsglocken Op. 140“ führten nun das Publikum endgültig in die kommende Advents-und Weihnachtszeit.

Michaela Rams Michaela Rams, begleitet am Klavier von Diliana Michaeloff, sang danach das „Ave Maria“ von J.S. Bach/Ch. Gounod, was in keinem Weihnachtskonzert fehlen darf. Eine herrliche Stimme erfüllte das Funkhaus aufs Feierlichste. Zwei Weihnachtslieder „Susani“ und „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“ gesungen von den Hannoveraner Chören steigerten die weihnachtliche Stimmung.

Zum Ende jeden Konzerts bedankte sich der 1. Vorsitzende mit der Überreichung von Blumen an die Mitwirkenden und Dankesworten an das Publikum der zuversichtlichen Hoffnung, dass es allen gefallen habe, auch wenn die Zeit schon fortgeschritten ist.

„O du fröhliche, o du selige gnadenbringende Weihnachtszeit“ … gemeinsam gesungen mit dem Publikum wünschten sich alle diese gnadenbringende Zeit … nicht nur für die nächsten vier Wochen.

gemeinsamer Schlusschor Mit der Zugabe der Chöre aus Braunschweig und Hannover „Stille Nacht, heilige Nacht …“ (ein zweichöriger Satz des bekanntesten Weihnachtsliedes für acht Männerstimmen) vom ehemaligen Chorleiter W. Garbers, verabschiedeten wir die Zuhörer in die vorweihnachtliche Zeit und in das neue Jahr.

Ein Jubiläumskonzert, das vom Programm und seiner Darbietung durch die Mitwirkenden seinen Namen verdient hat. Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Wir gehen voll Freude in das 41. Jahr unseres Polizeichores. Ihnen allen eine gute Zeit.

Alfred Nowitzki