Polizeichor-Logo

Polizeichor Hannover — Berichte
Galakonzert Guiseppe Verdi & Franz Lehár
 Begrüßung

 Wir über uns

 Chorvorstand /
 Kontakt

 Chorleiterin

 Vokales
 Einsatzkommando
 (VEK)

 Werbung

 Geschichte

 Termine

 Kartenbestellung

 Berichte

 Fotoalbum

 Satzung

 Datenschutz

 Impressum

 Links

 Sängerbund-Polizei
 
 

Plakat Die Namen der Komponisten allein schon bürgen für Beliebtheit und Qualität sowohl bei Vortragenden wie beim Publikum.

Giuseppe Verdi & Franz Lehár
sind Garanten für Opern- und Operettenmelodien, die ankommen.

Diliana Michaeloff hatte für das Galakonzert am 09. Juni 2013 diese beiden Komponisten ausgewählt, um das Galakonzert auf die Bühne zu bringen. Mit einem Orchester mit fast 30 (jungen) Instrumentalisten, dazu vier Solisten und einem stattlichen Gesangsensemble (Polizeichor, verstärkt durch Gastsänger und einer Frauenchorgruppe) sollte es auch ein stimmungsvolles Konzert werden.

Nach Begrüßung einiger Ehrengäste durch den 1. Vorsitzenden Alfred Nowitzki, darunter der 1. Bürgermeister der Stadt Hannover Herr Bernd Strauch und unser Polizeipräsident Herr Volker Kluwe, und einem Herzlichen Willkommen an die Zuhörer und Gäste aus Polizei-Chören und hannoverschen Chören, startete das Galakonzert an diesem schönen Nachmittag.

Katharina Sternberg Mit der Ouvertüre aus „Die Macht des Schicksals” begann die Programmfolge. In Italienisch und Deutsch kamen dann weitere Werke zu Gehör. Dem „Chor der Wache”, gesungen vom Polizeichor folgte „Madre Pietosa” Arie der Leonara und „Chor der Mönche” mit Katharina Sternberg, Sopran und Peter Michailov, Bariton. Danach hörten wir aus „Der Troubadour Or’co dadi ma fra poco” (Soldatenchor) den Bariton Kwang Hee Lee als Solisten. Das Duett des Rigoletto und der Gilda „Mio padre - Tutte le feste al tempio”, wurde gesungen von Laure Barras, Sopran und Peter Michailov.

Nach auflockernder Moderation durch Ekkehard Oehler-Austin, der das Konzert am Nachmittag textlich begleitete, hörten wir den „Chor der Höflinge Zitti zitti (Stille Stille)” gesungen vom Polizeichor, und aus „La Traviata das Trinklied Brindisi” dargeboten von Peter Michailov, Laure Barras und Chor.

Peter Micjailov In der Pause gab es bereits eine positive fröhliche Zustimmung zum bis dahin gelaufenen Programm. Und dazu ein Glas Sekt oder Wein oder Bier … und gespannte freudige Erwartung zum 2. Teil des Galakonzerts.

Waren es Werke von G. Verdi im 1. Teil des Konzert, ging es nun etwas leichter und beschwingter auf der Bühne zu. „Die Lustige Witwe” mit ihren vielen schönen Arien erklang im Auditorium.

Das Orchester begann mit der „Ballmusik”, dann folgte das „Entreelied der Hanna”. Solistin Friederike Weritz. „Da geh’ ich zu Maxim”, sang Peter Michailov als Danilo - über seine Enttäuschung bei der schönen lustigen Witwe.

Friederike Weritz „Damenwahl” aus dem Finale I präsentierten Friederike Weritz und Laura Barras, den anwesenden Herren, die sicher alle gern mit den Damen getanzt hätten - jedoch, die Bühne war zu klein dafür.

Peter Michailov und der Chor begeisterten mit schmissiger Tanzszene „Mi velimo da se veslimo”. Mit dem Chanson „Ja, wir sind es, die Grisetten”, gaben Laure Barras und der Frauenchor einen Einblick in das „Pariser Leben” - anno dazumal.

Laure Barras Auslassen konnten sich danach die Herren beim „Weibermarsch”, temperamentvoll wurde über das Studium der Weiber musikalisch hergezogen. Sodass sich am Ende die Frauen selbst auf die Schippe nehmen konnten und mitsangen.

Es folgte vom Orchester gespielt: „Spielszene”, in deren Anschluss von den Künstlern und Sängern das Finale II dargeboten wurde. „Ein flotter Ehestand soll’s sein” und „Es waren zwei Königskinder”.

Es waren nicht nur zwei Königskinder, die sich an diesem Nachmittag über das Konzert hätten freuen können - Ein voller Saal begeisterter Zuhörer, zufriedene Solisten, glückliche Sängerinnen und Sänger und ein tolles Orchester.

Da konnte eine Zugabe natürlich nicht ausfallen. „Lippen schweigen - flüstern Geigen …” (alle Mit-wirkenden), war unser Dankeschön an das verehrte Publikum. Sie alle und wir werden den Konzerttag nicht vergessen.

Das sind Erfolge. Dank intensiver Vorarbeit, und vor allem einer hervorragenden Planung einer „Spitzen”-Chorleiterin, unserer Diliana Michaeloff.

Alfred Nowitzki